Entsäuern, entschlacken, schröpfen

 

Der Frühling steht vor der Tür! Die richtige Zeit, den Körper zu reinigen und ihn von den Schlacken des Winters zu befreien! Entsäuern und entschlacken ist jetzt eine ausgezeichnete Idee!

Wusstest Du, dass Du auch mit Hilfe von Schröpfen, einer uralten Methode, Schlacken und Giftstoffe aus Deinem Körper verbannen kannst?

Schröpfen und Schröpfkopfmassage

Basenbäder, Basentees und Co als Maßnahmen zum Entgiften und Entschlacken kennst Du eventuell bereits. Kennst du auch die Schröpkopfmassage?
Wenn nicht, erkläre ich dir weiter unten, warum das altbewährte Schröpfen eine sehr gute, ergänzende Maßnahme ist, um dem Körper dabei zu helfen, Schlacken und Verklebungen los zu werden.

Davor aber  noch ein paar Worte zum Thema Säuren und Schlacken:

Wozu sollen wir eigentlich entsäuern und entschlacken?

Durch unsere viel zu säurelastige Ernährung, Stress und zu wenig Bewegung können die Entgiftungsprozesse im Körper nicht mehr ausreichend stattfinden. Wird mehr Säure erzeugt als Blut, Nieren, Atmung, Darm und Haut wieder loswerden können, neutralisiert der Organismus diese Säuren mit basischen Mineralstoffen und nimmt sie als sog. Schlacken auf Depot. Wo? Im Bindegewebe und somit im ganzen Körper.
Ein verschlacktes und übersäuertes Zwischenzellgewebe ist jedoch die Voraussetzung für all das, was wir eigentlich nicht haben möchten:

Übergewicht
Cellulite
Krampfadern
Besenreiser
Unreine oder graue Haut
Haarausfall
brüchige Fingernägel
Gelenkbeschwerden
Zahn- und Zahnfleischprobleme

Das klingt nicht gut, oder? Also da gilt nur eins – raus damit! Aber wie?

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie du sinnvoll und effizient entschlacken kannst. Hier stelle ich dir meine Variante vor, die nicht allzu streng ist, aber dennoch viel bewirkt.

Ich brauche:

1 Liter Basentee, der die Säuren löst, und den ich über den Tag verteilt trinke.
Mineralstoffe (ich hab mich für die Spirulina Alge entschieden, ist aber Geschmacksache), um die freigesetzten Säuren zu neutralisieren
Bentonit (Heilerde), das wie ein Schwamm wirkt und Schadstoffe und anderen Unrat absorbiert.
Flohsamenschalenpulver „kehrt“ das Ganze dann wie ein Besen aus meinem Körper.
2,5 Liter Wasser, um über die Nieren den Entgiftungsprozess zu unterstützen
Mindestens 2 Basenvollbäder oder Basenfußbäder pro Woche, um über die Haut zu entsäuern.
Zusätzlich betreibe ich mindestens 2 x pro Woche mäßigen Sport (Laufen und Yoga) und achte auf eine gute Atmung, denn auch DAS Entsäuert, nämlich über die Lunge.
Ich achte verstärkt auf basische Ernährung und ersetze Weizen durch Dinkelprodukte. Auf Dinkel schwörte bereits Hildegard von Bingen.

Eine Liste, welche Nahrungsmittel basen- und welche säurebildend sind, kannst du dir hier herunterladen:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/pdf/saure-basische-lebensmittel-3.pdf

Und jetzt das Sahnehäubchen: Ich schröpfe!!!

Das Schröpfen ist eine uralte, ausleitende Methode. Dabei werden sogenannte Schröpfköpfe auf die Haut aufgesetzt und durch Ansaugen ein Unterdruck erzeugt. Die Durchblutung wird in diesem Bereich erhöht und der Transport von Lympfflüssigkeit angeregt. Und natürlich hilft es dabei, Schlacken und Stagnationen zu lösen.
Bei „meiner“ Entschlackungsmethode wende ich vor allem die Schröpfkopfmassage an. Dabei wird der Schröpfkopf auf dem zuvor eingeölten Körperteil hin- und her bewegt. Ich „schröpfmassiere“ in erster Linie an den Oberschenkeln und am Po. Dort wirkt sie ganz wunderbar gegen die sichtbarste Form der Verschlackung, die Cellulite. Und diese möchte auch ich nach Jahrzehnten nun endlich los werden, nicht nur aus optischen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen. Echt! Und ich sage Dir etwas: Ich liiiebe die Schröpfkopfmassage, da ich dabei unmittelbar spüren kann, dass „etwas“ in Bewegung kommt.

Ich hab dich neugierig gemacht und du möchtest Deine Entschlackungs- Entsäuerungskur mit einer Schröpfkopfmassage unterstützen?

Dabei so nebenbei Deine Cellulite mildern oder gar loswerden?

Dann ruf mich an!

Herzlichst, Lis

MEINE Berührung, die DICH bewegt!

 

Solltest du an den Entschlackungsmethoden oben Gefallen finden und sie in Dein Programm aufnehmen, möchte ich Dich darauf hinweisen, dass Du immer eigenverantwortlich handelst. Achte während Deiner Kur gut auf Deinen Körper und Deine Psyche. Solltest Du dich nicht wohl fühlen, die Verdauung verrückt spielen oder Kopfschmerzen bekommen, schalte lieber einen Gang zurück, trinke mehr Wasser und sorge insgesamt gut für Dich.

Hier noch eine Artikelempfehlung von mir zum Thema entsäuern/entschlacken:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/entsaeuerung-des-koerpers-ia.html[/vc_column_text]