EINFACHE GRIFFE ZUR BERUHIGUNG DEINES BABYS

Ist dein Baby manchmal quengelig und unausgeglichen? Kann es nur schwer einschlafen, obwohl es eindeutig müde ist?

Ich zeige Dir hier 3 einfache Griffe, die Dein Kind dabei unterstützen, zur Ruhe zu kommen:

 

1. Ausstreichen der Hände

In Japan wird traditionell die Behandlung der Hände dazu eingesetzt, ein quengeliges oder nervöses Kind zu beruhigen. Die Handbehandlung ist aber auch eine gute Möglichkeit,  Dein Kind zu stärken. Da jeder Finger einem bestimmten Meridian zugeordnet ist, regt es alle inneren Organe an und stärkt das Immunsystem.

So geht’s:
Du umfasst mit einer Hand den Unterarm Deines Babys. Mit Zeigefinger und Daumen der anderen Hand erfasst du das Händchen von oben und unten. Nun greifst du in kleinen Schritten am Fingergrundgelenk beginnend mit sanftem Druck in Richtung der Fingerspitzen.
Jetzt drehst Du das Händchen, sodass die Innenseite vor Dir liegt. In der Mitte der Handinnenfläche befindet sich der Punkt Herz-Kreislauf 8. Er trägt auch den Namen „Palast der Nervosität“. Ich denke, das sagt schon alles über dessen Wirksamkeit aus, nicht wahr? Massiere sanft kreisend diesen Punkt für eine Weile und halte ihn dann noch etwa eine Minute.

Wie lange? Wie fest?
Achte bitte IMMER auf die Reaktionen Deines Kindes, denn Dein Baby weiß ganz genau, ob und wie lange ihm eine Behandlung gut tut. Du kannst und sollst Dich da ganz auf Dein Baby verlassen.

2. Fußbehandlung 

Ich bin ein großer Fan von Fußbehandlungen, denn wir wissen doch alle, wie wohltuend eine solche bei uns selbst sein kann.
Eine Fußbehandlung holt Groß und Klein wieder auf den Boden zurück. Babys und Kinder sind von Natur aus noch nicht so geerdet. Umso wichtiger und wirkungsvoller ist es, bei den Kleinen immer wieder den Fokus auf die Füße zu richten. Sehr kleine Säuglingen sind zum Beispiel beim Stillen oft zappelig. Dann hilft es, wenn Du mit einer Hand seine Füßchen umfasst, denn Du zeigst Deinem Baby dadurch, wo es aufhört, seine Grenzen – und das gibt ihm Sicherheit.
Auch die Fußbehandlung wirkt übrigens stärkend auf das Immunsystem Deines Babys.

So geht’s:
Ähnlich, wie bei der Handbehandlung umfasst Du mit einer Hand das Fußgelenk und massierst mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand von oben nach unten bis zu den Zehen.
Zum Abschuss übst Du sanft mit Deinem Daumen Druck auf den ersten Punkt des Nieren Meridians aus. Dieser Punkt wirkt beruhigend, fördert den Schlaf und hilft leicht irritierbaren Kindern, wieder zur Ruhe zu kommen.

Übrigens:
Beim Shiatsu arbeiten wir immer auf beiden Seiten. In diesem Fall behandelst Du, sofern es für Dein Baby passt, beide Füßchen. Die Meridiane kommen nämlich mit Ausnahme der beiden Meridiane in der Körpermitte, paarweise am Körper vor.

3. Rücken streichen – der Blasenmeridian!

Mein 3. Tipp ist eigentlich keine Technik oder Methode, denn ein Kind über den Rücken zu streichen, um es zu beruhigen, machen wir doch alle intuitiv. Hast Du aber gewusst, dass Du dabei den Blasenmeridian, der rechts und links der Wirbelsäule verläuft, stimulierst? Über den Blasenmeridian erreichen wir besonders gut den Parasympatikus, der uns und natürlich auch Deinem Baby dabei hilft, zu entspannen.

Was genau passt nun am besten zu DEINEM Kind? DU bist die Expertin!

Vertraue auf Dich, deine Intuition und dein Baby. Versuche zu spüren, was für dein Kind im Moment das Richtige ist. Händchen halten, Füßchen massieren oder vom Kopf über den Rücken streicheln. Wichtig ist lediglich, dass du dich gut mit deinem Herz  und deinem Baby verbindest, dir vertraust und dich nicht verunsichern lässt.

Ich wünsche Euch viel Freude beim gemeinsamen Tun und einen erholsamen Schlaf!

Hast du noch Fragen, oder glaubst du, dass ihr noch mehr Unterstützung braucht?
Ruf mich einfach an! Ich freu mich!

Alles Liebe, Lis

MEINE Berührung, die DICH bewegt!