Die Wechseljahre sind bedeutend mehr als das Ausbleiben der Menstruation!

Diese Phase im Leben einer Frau hat im Allgemeinen einen schlechten Ruf und wird vor allem mit Schweißausbrüchen und Schlafschwierigkeiten verbunden.

Oh ja, die Wechseljahre sind in der Tat für jede Frau und auch für jeden Mann ein Wechsel in eine neue Ära. Bei Frauen wird diese Zeit allerdings viel intensivererlebt – sie geht schließlich mit dem Versiegen des Blutes einher.

 

Das Blut versiegt – eine neue Lebensphase beginnt!

Aus Sicht der TCM werden Yin und Yang, sowie die Essenz mit den Jahren immer weniger.
Der Körper der Frau reagiert auf das Abnehmen der Energie mit einem sinnvollen Sparmechanismus und stellt langsam, aber sicher die Blutproduktion ein.

NICHTS STRÖMT MEHR DAVON!

Nachdem der Zyklus und der Blautaufbau sehr viel Kraft in Anspruch genommen haben, stehen der Frau nun neue Kräfte zu ihrer freien Verfügung.
Bis das Blut endgültig versiegt, dauert es allerdings – der Körper befindet sich in einer Umstellungsphase.
Da kann also schon Einiges durcheinander kommen.

Die Energie staut sich und weiß nicht, wohin? Und genau darin findet sich die Ursache für die typischen Beschwerden der Wechseljahre.
Hitzewallungen sind eines der Zeichen dafür.
Verstehen wir jedoch, die vermehrten Energieressourcen zu nutzen, kann dies viele Beschwerden reduzieren und unser Wohlbefinden steigern!
Dazu braucht es allerdings ein Umdenken und ein freundliches, wohlwollendes Annehmen dieser neuen Lebensphase.

 

Der Wechsel in ein neues Element – von der Erde ins Metall

 

 

Der Übergang vom Element Erde ins Metall bringt hormonell und auch sonst Einiges durcheinander.
Die chinesische Lehre besagt, dass dieser Übergang (unter anderem) für das Loslassen und Aussortieren seht.
Es ist die Zeit, in der Frau oft einen gesunden Egoismus entwickelt (entwickeln soll!).

Sie stellt sich vermehrt den Fragen:

• Was ist MIR wichtig?
• Was kann ICH so gar NICHT mehr brauchen?
• Was blockiert MICH?

Nach der langen Phase des Elements Erde, in dem das Sorgen für die Familie dominierte, tauchen nun Fragen auf, wie..

• Was will ICH in diesem Leben noch erleben?
• Wofür brenne ICH?
• Wofür schlägt MEIN Herz?

Alte Leidenschaften und Hobbys werden wieder entdeckt, neue Interessen keimen auf und so manche Frau wagt beruflich neue Herausforderungen.
Der Wunsch nach MEHR „treibt“ viele Frauen weg vom Gewohnten hin zu neuen Höhen.

 

Der Herbst beginnt – oder auch „der zweite Frühling“

 

Der Herbst, die Metall-Phase macht es deutlich: hier ist etwas vorbei.
So, wie die Blätter von den Bäumen fallen, so gehören auch im Leben jedes Menschen die vorigen Phasen der Vergangenheit an.

Es ist die Zeit des Aussortierens von altem Krempel – neue Struktur und Ordnung kann entstehen.
Raum wird frei. Durch diese Freiräume werden innere Ressourcen deutlich und der Fokus kann wieder auf das Wesentlichegelenkt werden.

 

Die Wechseljahre – eine große Chance

Die Zeit ist gekommen, Wünsche durch Taten umzusetzen. Jetzt sind die Dinge dran, die Frau sich vorher nicht getraut hat oder für welche keine Zeit war – vorausgesetzt, sie ist bereit, das Geschenk dieser zusätzlichen Kraft anzunehmen.
Aber ACHTUNG: Sich jung fühlen soll nicht mit Faltenfreiheit verwechselt werden ;).
Eine Frau um die fünfzig ist etwas ganz anderes, als ein liebliches Mädchen! Sie ist eigenständig, stark und weiß, was sie will – sie lässt sich längst nicht mehr sagen, wie sie zu leben hat.
Falten und andere äußerliche Veränderungen sind ein Teil der Lebensgeschichte – sie dürfen liebevoll betrachtet und angenommen werden.

Wie ist das mit dem Abschied von den Kindern? Trauer oder Loslassen und Befreiung?

Die Kinder sind aus dem Haus. Was jetzt?
Oft ist es ein Schock, wenn Frauen ihre Rolle der (Ver)sorgerin abgeben müssen.
Diese Stille! „Nur“ mehr der Mann ist da.
Es ist normal, darüber zeitweilig traurig zu sein. Es ist nun einmal ein Abschied und der darf auch beweint werden.
Doch es ist ein notwendiger Schritt, der zu akzeptieren ist, um Neues entstehen zu lassen. Gelingt dies nicht, fallen Eltern oft in eine Starre und Bewegungslosigkeit – im Innen, wie im Außen. Auch für Kinder ist es entspannend, zu erleben, dass Mama und Papa gut alleine zurechtkommen. Es gefällt ihnen besser, lebenslustige und lebendige Eltern zu haben – als solche, die zu Hause sitzen und auf den Anruf des Kindes warten. Von der Vorbildwirkung einmal ganz abgesehen.

Die Paar Beziehung – ein Wandel in den Wechseljahren

 

Auch am Beziehungsleben geht der Wechsel nicht spurlos vorüber.
„Was hat sie denn auf einmal“ denkt sich so mancher Mann, der an der Gemütlichkeit des Alltags, (auch Alltagstrott genannt) Gefallen gefunden hat. Die Kinder sind aus dem Haus, endlich Zeit für ein Leben in Beschaulichkeit.

Doch so manche Frau ist mit diesem Alltagstrott so gar nicht einverstanden.
SIE will MEHR!
Dass es da bei so manchem Paar zu „bröseln“ beginnt, ist wenig verwunderlich.
Auch, wenn tatsächlich einige Beziehungen in dieser Phase in die Brüche gehen – das muss wirklich nicht sein.
Der Wunsch der Frau nach mehr Lebensqualität und Intensität kann auch ein wahrer Segen für die Paarbeziehung sein! Auch der Mann muss sich jetzt neu definieren, aktiv aus der Eltern-Phase raus treten, hin zu einem neuen Beziehungsverständnis.
Gelingt es, diese Chance zu nutzen und gemeinsam neu aufzubrechen, können die beiden noch sehr erfüllte, intensive Jahremiteinander erleben. Einander vertraut und doch neu.
Best sex ever? Why not!

Die neue Lebensphase im Metall braucht das Feuer (Liebe)

Metall neigt zur Starre. Damit es geschmeidig bleibt, braucht es die Kontrolle durch das Feuer der Liebe. 
Erlischt die Liebe, so entgleist das Metall – es wird hart und zerstörerisch.Menschen, die der Liebe im Herbst des Lebens keinen Raum geben, haben ein Problem mit Gefühlsregungen aller Art.
Solche Menschen neigen zu gesteigertem Kontrollbedürfnis, Härte und Kälte. Sie sind unflexibel – gegenüber sich selbst und der Umwelt.

Menschen, die dem neuen Lebensabschnitt hingegen mit Freude (Feuer)entgegensehen und die Qualitäten dieser Zeit schätzen, erleben nach den Wechseljahren oft die beste Zeit ihres Lebens – mit deutlich mehrSelbstbestimmung und Genuss.

Typische, körperliche Merkmale für ein übermäßig gelebtes Metallelement ohne feurigen Einfluss sind:

• steifer Hals
• gekrümmter Oberkörper
• Frieren und trockener Stuhl
• Trockene, faltige Haut
• sexuelle Lustlosigkeit

 

Die Wechseljahre in der heutigen Zeit

 

Die Industrie lebt sehr gut von den Ängsten und Sorgen der Frauen in den Wechseljahren. Diese Angst allerdings schwächt das Yin, die Weiblichkeit und ebenso das Geldbörserl. Also eine Katze, die sich in den Schwanz beißt.

Beschwerden, wie Hitzewallungen, Depressionen und Schlafstörungen werden als Krankheitssymptome interpretiert und als peinlich erlebt.  Frauen fühlen sich, so wie sie gerade sind, „falsch. Dabei könnten sie doch das Feuer, das in ihnen glüht ausleben. Genau das würde auch die ungeliebten Symptome reduzieren.

Ähnlich, wie in der Pubertät, sind die Wechseljahre eine Wandlungsphase. Es erfordert Geduld, bis dieser Wandel zur Gänzevollzogen ist und wieder Ruhe einkehren kann. Je eher Frauen jetzt auf ihre innere Stimme und ihre Bedürfnisse hören, sich ausgewogen ernähren und Stress vermeiden, umso besser kommen sie mit den Begleiterscheinungen zurecht.

Mit der richtigen Ernährung und Lebensweise das Wohlbefinden steigern!

 

Um der Verhärtung und Austrocknung des Metalls entgegenzuwirken, ist es notwendig, Säfte aufzubauen und die Schleimhäutezu befeuchten.

Das gelingt besonders gut mit

• Früchten (vor allem Birnen)
• Mandeln
• Pinienkernen
• Frischen Sprossen

Äußerlich hilft die Verwendung von Mandelöl und Sesamöl in hoher Qualität.
Der sogenannte Schönheitsschlaf vor Mitternacht stärkt ebenfalls das Yin und unterstützt bei Trockenheit.

Stark austrocknend, daher zu vermeiden sind:

• Scharfe Gewürze
• Tabak
• Kaffee
• Bittere Kräuter

 

Was tun bei BESCHWERDEN in den Wechseljahren?

 

Hitzewallungen:

Aufgrund von Schwangerschaften, Stress und Schlafmangel verbrauchen viele Frauen ihr Yin früher, als das Yang, und das hitzige Yang dominiert.
Versiegt nun zur Lebensmitte das Blut, wird überschüssige Hitze nicht mehr monatlich ausgeleitet. Das aber zu einem großen Teil schon verbrauchte Yin, das die Frau nun dringend zur Kühlung notwendig bräuchte, steht nicht mehr zur Verfügung.

FAZIT: Das überschüssige Yang bringt Frau ganz schön in Wallungen. Anstatt dieses innerliche Brennen auszuleben, versuchen Frauen oft, es zu verbergen, was das Ganze noch verschlimmert. Gelingt es einer Frau, diese Yang Energie, die sich durch die Wärme zeigt, zu transformieren und wie eine Flut strömen zu lassen, wird sie von den typischen Wechseljahr Beschwerden deutlich weniger merken.

Nachtschweiß:

Ist das Yin stark geschwächt, kommt es zu nächtlichem Schwitzen. Nachtschweiß kann auch in jüngeren Jahren auftreten. Es ist immer ein Zeichen von Yin Mangel. Der Körper verliert zu früh an Substanz.
Weitere Anzeichen sind schlechtes Hören, trockene Schleimhäute, Osteoporose und chronische Rückenschmerzen.

 

Akupunkturpunkte bei Hitzewallungen und Nachtschweiß:

 

Konzeptionsgefäß (zwischen Venusbein und Nabel)

Widme dich dieser Region regelmäßig, indem du dich, vom Venusbein beginnend, mit deiner Hand oder einem Finger langsam bis zum Nabel vortastest. Verweile dort ein wenig länger, wo du das Bedürfnis danach hast und wähle die Druck Intensität so, dass es sich für dich gut anfühlt.

Niere 3

Dieser Punkt befindet sich zwischen Innenknöchel und Archillessehne.Wie schon oben beschrieben halte diesen Punkt regelmäßig so lange und fest, wie es für dich passt.

Yin Aufbau

Das Yin kann wieder aufgebaut werden. Es regeneriert sich durch ausreichenden Schlaf, großzügigen Entspannungsphasen und
passende Ernährung, wie…

• täglich gekochtes oder gedünstetes Gemüse
• mineralstoffreiche Kost
• vermeide scharfe Speisen
• reduziere Kaffee und Tee

Schlechte Laune

Wenn Frauen nicht zu der neuen Lebensenergie stehen, kommt es zum Stau der Leberenergie. Der zeigt sich unter anderem inGereiztheit.
Entscheidet sich eine Frau dafür, das zu leben, was von innen nach außen strebt, löst sich der Stau.
Akupunkturpunkte bei schlechter Laune:

Akupunkturpunkt bei schlechter Laune

Leber 3

Dieser Punkt auf deinem Fußrücken bringt Gestautes in Bewegung – auf allen Ebenen.

Passende Ernährung bei Leber Qui Stau
(kann auch bei Kopfweh und Menstruationsschmerzen helfen):

• grünes Gemüse
• frische Kräuter
• Sprossen

 

TIPPS zur Ernährung allgemein bei allen Wechseljahr-Beschwerden:

• täglich gekochtes oder gedünstetes Gemüse
• täglich mindestens zwei warme Mahlzeiten
• auf mineralstoffreiche Ernährung achten
• regelmäßig dunkle oder schwarze Lebensmitte (Linsen, Bohnen, Algen, schwarzer Reis….)
• Vermeide scharfe Speisen
• reduzieren von Kaffee und Tee

Meine persönliche Einstellung zu den Wechseljahren ist vom Buch „Der Weg der Kaiserin“ geprägt. Es hat mich in sehr vielen Bereichen und Lebenslagen inspiriert.
So auch meine Kollegin, Martina von Frauenstärken. Gemeinsam haben wir ein Frauenstärkenseminar und eine Workshopreihe zu den Inhalten der „Kaiserin“ kreiert.
Dort lernst du die Weisheiten und Werte der Kaiserin Wu Zhao kennen und leben.

Möchtest auch du dich inspirieren lassen? Dann sei dabei und erwecke deine innere Kaiserin in einer unserer Veranstaltungen. Klick hier und erfahre mehr.

„Erwecke die Kaiserin in dir“, Das Frauenstärken Wochenende

Kaiserinnen Jahreszeiten Zyklus – Der Abend Workshop

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass ich dir mit meinem Artikel eine andere Sicht auf die Wechseljahre eröffnen konnte und du nun mit Freude diesem großartigen Lebensabschnitt entgegen siehst oder ihn bereits jetzt mit seinem Potenzial und seinen Vorteilen genießen kannst.

Alles Liebe
Lis

MEINE Berührung, die DICH bewegt!

Quellen: „Der Weg der Kaiserin“ von Ulja Krautwald und Christine Li

Katharina Ziegelbauer: http://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/wechseljahre-nach-tcm-ursachen-und-10-ernaehrungstipps-gegen-beschwerden

 

Die Anwendung aller Tipps und Empfehlungen auf dieser Website erfolgen in Eigenverantwortung. Sie ersetzen keinesfalls die Behandlung durch eine Ärztin.