Die richtige Ernährung bei Kopfschmerzen und Migräne

Leidest du unter Migräne oder häufigen Kopfschmerzen musst du dich deinem Schicksal nicht einfach hingeben. Du selbst hast mehrere Möglichkeiten, positiv darauf einzuwirken.

Was kannst du konkret tun?

Auf die Ernährung achten!

Beim Thema Kopfschmerzen empfiehlt es sich, bestimmte Nahrungsmittel verstärkt in den Speiseplan aufzunehmen und wiederum andere zu reduzieren.
In den meisten Fällen, wenn der Kopf rebelliert, sind die Organkreise Leber und Gallenblase betroffen. Um eine Leber Qui Stagnation, einen Blutstau, etc. (so nennt die chinesische Lehre die Ursachen für ein Zuviel im Kopf) positiv zu beeinflussen, ist es gut, wenn du deine Leber entlastest und dein Leber Yin gleichzeitig stärkst. Und das geht so:

Vermeide bzw. reduziere:

  • Fettiges
  • Hochprozentiges
  • scharfe Gewürze (Pfeffer, Chili, Knoblauch)
  • Ölige Speisen.
  • Fleisch (v.a. Ziege, Schaf, Wild)

Gut sind grundsätzlich Speisen, die kühlend wirken, „Sauer macht lustig“, weil es Leber und Gallenblase abkühlt, z.B:

  • Früchte: Zitronen, Äpfel, Melonen
  • Gemüse: Tomaten, Spinat, Stangensellerie
  • Bittere Blattsalate, Löwenzahn, Sprossen
  • Grüner Tee, Pfefferminztee, Melissentee

Achtung: Ist dir schnell kalt, solltest du nur eine Zeit lang die oben genannten Lebensmittel verstärkt zu dir nehmen, da sie auf deinen Körper abkühlend wirken..

Der Säure Basen Haushalt – Sauer macht auch basisch!

Brummt der Kopf regelmäßig,  lohnt es sich auch, sich den Säure- Basen Haushalt ein wenig genauer anzuschauen. Die meisten Menschen sind zu übersäuert und auch das spielt bei Kopfschmerzen eine große Rolle.
Wenn du dich jetzt wunderst und dir denkst: „Ich soll Saures essen und darauf achten, mehr Basen Bildendes zu mir zu nehmen……! Wie passt denn das zusammen?“
Saure Nahrungsmittel wirken in deinem Körper nicht unbedingt säurebildend. Oft bewirken sie das Gegenteil. Die Zitrone zum Beispiel wirkt ausgesprochen basisch und ist daher aus doppeltem Grund gut bei Kopfschmerzen.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein großes Glas Zitronenwasser im Akutfall hilfreich sein kann.

Alles Liebe, Lis

MEINE Berührung, die DICH bewegt!

Hier findest du übrigens eine Liste mit Lebensmitteln und deren Basen- bzw. Säure bildende Wirkung.
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/pdf/saure-basische-lebensmittel-3.pdf

Natürlich kannst du auch mit Hilfe der richtigen Akkupressurpunkte deine Beschwerden beeinflussen: Lies rein in meinen Artikel über Akupressur bei Migräne:

http://www.shiatsuforall.at/index.php/tips-von-elisabeth-kundegraber/129-kopfmerzen-und-migraene-punkte-die-helfen-koennen